Begrenzte und unbegrenzte Mitgliedschaften

Sich über die Struktur deiner Mitgliedschaften Gedanken zu machen, ist momentan wichtiger denn je. Nachdem es sowieso schon schwierig genug ist, seine Kunden rund um die Uhr glücklich zu machen, legt einem jetzt auch noch die Pandemie Steine in den Weg. Aus Angst vor Ansteckung bleiben viele dem Fitnessstudio fern. Die Fitnessstudios dürfen momentan zwar wieder geöffnet haben, jedoch mit verringerter Kapazität. Zusätzlich muss man anhand von Hybridisierung seines Studios versuchen, auch diejenigen Kunden zu binden, die nicht persönlich ins Studio kommen wollen. Alles in allem ist es eine stressige Zeit für Fitnessanbieter und eine echte Herausforderung, sein Studio erfolgreich durch die Pandemie zu navigieren. Durch schlaue Mitgliedschaftsstrukturen kann man seinen Kunden jedoch Sicherheit bieten, ohne monetär viel Verlust zu machen.

Erfahre in diesem Blogpost, wieso begrenzte Mitgliedschaften gerade in Pandemiezeiten mehr Sinn machen!

Unbegrenzte Mitgliedschaften

Dieses Modell kennt man aus den meisten Fitnessstudios. Die Kunden schließen ein Abonnement ab, meistens monatlich und haben eine feste Kündigungsfrist, die ebenfalls oft einen Monat beträgt. Die Kunden können immer dann trainieren, wenn sie es wollen. Bei Kursen gibt es keine festen Termine, die die Kunden einhalten müssen.

Begrenzte Mitgliedschaften

Bei diesem Modell hat die Mitgliedschaft deiner Kunden ein festes Ablaufdatum. Dies kann sich in der Form von Stempelkarten äußern, wo man z.B. zehn Freistunden im Yogastudio kauft und diese Stunden abbummeln kann, wann immer man möchte. Andererseits kann man auch feste Abos abschließen im Fitnessstudio, die allerdings von vorneherein schon ein Ablaufdatum bestimmen.

Kosten pro Mitglied

Bei begrenzten Mitgliedschaften muss man insgesamt mehr Geld pro Mitglied verlangen, um am Ende seine Kosten decken zu können. Allerdings stellt diese Art der Mitgliedschaft sicher, dass für jeden benutzten Platz im Fitnessstudio Geld verdient wird – anders als bei unbegrenzten Mitgliedschaften, wo Plätze verfallen, wenn die Mitglieder nicht zum Kurs erscheinen. Erstelle am besten eine Übersicht, über die durchschnittlichen Check-ins aller deiner Kunden. Du kannst z.B. die Kosten deiner Kurse super einfach ausrechnen, indem du deine Ausgaben durch die Anzahl deiner Kurse teilst. Mit deiner Kurskapazität kannst du den Mindestwert pro Teilnehmer ausrechnen. Nimm dir am besten etwas Zeit und rechne die Zahlen für dein Unternehmen durch. Lege dann die Preise für deinen begrenzten Plan entsprechend fest. Wir empfehlen, Preisstrategien wie Preisverankerung und ein 3-Stufen-Modell zu verwenden.

Wie oft soll trainiert werden? 

Wenn neue Mitglieder deinem Fitnessstudio beitreten, sind sie vielleicht neu im Fitnessbereich – oder beginnen gerade wieder damit. Wenn du begrenzte Mitgliedschaften anbietest, gibt das einen Hinweis darauf, wie oft sie trainieren sollten, und nimmt ihnen die Angst vor dem Einstieg.

Zeige einem neuen Mitglied eine Reihe von begrenzten Planoptionen, die einen Hinweis darauf geben, wie oft sie trainieren sollten. Wenn Kunden diese Optionen sehen, denken sie über ihren Wochenplan nach und entwerfen ihre Routine. Du könntest deine Pläne auch so gestalten, dass du die Kurse auf die Woche beschränkst, aber ein Monatsplan ermöglicht es dir, etwas flexibler zu sein.

Mitgliedermotivation

Begrenzte Mitgliedschaften helfen deinen Mitgliedern, einen Zeitplan für ihr Training aufzustellen. Wir wissen, dass die Schaffung einer Gewohnheit zu mehr Beständigkeit und damit zu einer besseren Bindung der Kunden führt.

Unbegrenzte Pläne können ein gutes Verkaufsargument sein, eignen sich aber am besten für Mitglieder, die Sportler sind oder sich bereits die Gewohnheit angeeignet haben, täglich zu trainieren.

Die Mitglieder werden mehr investieren, wenn sie den Wert der einzelnen Sportstunden kennen. Wenn du einen begrenzten Plan mit 3 Kursen pro Woche anbietest, werden sie sich mehr anstrengen, um zu diesen 3 Kursen zu erscheinen.

Geringere Absagen

Wenn du eine unbegrenzte Anzahl von Kursen anbietest, können die Kunden immer an einem anderen Tag kommen, aber bei begrenzten Mitgliedschaften zählt jeder Kurs für sich!

Deine Kurse sollten ein Reservierungsfenster haben, um es deinen Trainern und Mitgliedern zu ermöglichen, sich vorzubereiten. Da die Mitglieder nicht immer motiviert sind, sich an die Richtlinien zu halten, haben viele Fitnessstudios begonnen, eine Gebühr für verspätete Absagen zu erheben. Bei einem begrenzten Plan liegt das Kursguthaben in den Händen der Mitglieder. Wenn sie rechtzeitig absagen, behalten sie die Gutschrift. Bei verspäteter Absage oder Nichterscheinen verlieren sie ihr Geld.

Ebenfalls ist es eine gute Idee, Wartelisten anzubieten. Wenn ein Mitglied absagt, folgt der oder die jenige, die auf der Warteliste ganz oben steht. Somit entsteht gegebenenfalls auch Freude bei dem Kunden, dass er doch zum Kurstraining erscheinen kann.

Eine angemessene Buchung und Stornierung von Kursen sorgt dafür, dass deine Kurse also voller und deine Mitglieder zufriedener sind!

Mitglieder mit Kursgutschriften belohnen

Die Durchführung von Wettbewerben oder die Belohnung von Mitgliedern für Empfehlungen ist ein hervorragendes Mittel zur Mitgliederbindung. Wenn du nur eine begrenzte Anzahl von Mitgliedern hast, kannst du eine Kursgutschrift als Belohnung einsetzen! Hier sind einige Möglichkeiten, wie du deine Mitglieder mit einer Kursgutschrift belohnen kannst:

  1. Geburtstagsgutschein
  2. Gutschein, wenn ein Kunde eine Empfehlung ausgesprochen hat und somit neue Mitglieder beworben hat
  3. Preise für Wettbewerbe
  4. Belohnung für die Abgabe einer Bewertung
  5. etc.

Die Möglichkeit für dein Unternehmen zu wachsen

Du kannst den Preis für deine derzeitigen zahlenden Mitglieder erhöhen und gleichzeitig ihnen einen größeren Wert bieten. Wenn du dich für eine neue Mitgliedschaftsstrategie entscheidest, die begrenzte Mitgliedschaften vorsieht, bedeutet das nicht, dass du keine unbegrenzte Option anbieten kannst – stell nur sicher, dass sie zu einem Premium-Preis angeboten wird. Wie auch immer du dich entscheidest, stelle sicher, dass es zur Mission deines Fitnessstudios und den Bedürfnissen deiner Mitglieder passt.

Fazit

Die Struktur deiner Einnahmen hängt von deinem Angebot, deiner Zielgruppe und dem Erlebnis ab, das du vermarkten möchtest. In der Praxis sehen wir, dass lokale Fitnessstudios häufiger Dauer- oder Stempelkarten mit einem festen Enddatum anbieten. Fitnessstudios bieten hauptsächlich Saisonskarten an, während Boutique-Studios auf Einzelstunden und Stempelkarten setzen.

Allerdings ist dein Mitgliedschaftsmodell nicht das einzige, was dir dabei helfen kann, mehr Einnahmen zu generieren. Erfahre hier, wieso Omnichannel-Fitness in deinem Studio die effektivste Innovation ist und wieso Video-Workouts zusätzlich anzubieten noch hilfreicher ist!

 

Die Vorteile der Förderung einer aktiven Online-Fitness-Community

Im letzten Blogpost ging es darum, wie Video-Workouts und hybride Modelle der Schlüssel zum Erfolg in der Fitnessbranche sind. Dort wurde unter anderem auch darüber gesprochen, wie wichtig es ist, eine Gemeinschaft mit seinen Kunden und zwischen seinen Kunden zu schaffen. Gerade in Zeiten einer globalen Pandemie ist es wichtig, diese Community auch online bestehen zu lassen. Durch Lockdowns und Ausgangsbeschränkungen fühlen sich die Menschen einsam und sehnen sich nach menschlichem Kontakt, auch wenn sie diesen persönlich nicht unbedingt bekommen können. Online-Communities stellen hier die perfekte Alternative dar, um mit alten Gesichtern in Kontakt zu bleiben und neue kennenzulernen! Lese in diesem Blogpost mehr darüber, wie du eine aktive Online-Fitness-Community aufbaust und nachhaltig förderst.

Stärkung deiner Marke durch Online-Präsenz

Wenn du nur an einem physischen Standort vertreten bist, dann kann es für dich von Interesse sein, deine Präsenz aufs Internet zu erweitern. Manche Unternehmen starten von Anfang an ganz online und sind so gezwungen, sich eine starke Marke aufzubauen. Wenn du jedoch noch keine Erfahrung mit Internetpräsenz hast, kann es am Anfang etwas knifflig werden. Die Virtuagym-Software kann dir aber dabei helfen, dich schneller online zurecht zu finden!

Wenn du im Internet vertreten bist, erreichst du insgesamt mehr Leute, vorallem jüngere Generationen, welche internet-affiner sind. Indem du Social-Media-Kanäle erstellst wie Facebook, Instagram, Twitter, etc. kannst du deine Kunden immer up-to-date halten und Sonderaktionen, wie z.B. eine Schritte-Challenge posten. Denk jedoch daran, dass häufig Beiträge erstellen musst, um in den Gedanken deiner Kunden zu bleiben. Deine Kunden werden sich insgesamt besser fühlen, wenn sie sowohl einen physischen-, als auch einen online Standpunkt haben, an dem man sich um sie kümmert. Egal ob die Fitnessstudios schließen müssen wegen eines erneuten Lockdowns oder manche deiner Kunden sich unwohl fühlen, wieder ins Fitnessstudio zu gehen, mit einer online-Präsenz kannst du deine Kunden immer erreichen. Mit der Video-Workout-Plattform von Virtuagym kannst du eigene Trainingsbibliotheken mit Home-Workouts für deine Kunden zusammenstellen, sie können verschiedene Schwierigkeitsstufen einstellen und ihre verbrannten Kalorien verfolgen. Demnächst wird es außerdem eine integrierte Herzfrequenz-Tracking-Option geben, aber dazu werden noch weitere Updates kommen.

Motivation und Unterstützung für deine Kunden

Menschen motivieren sich gerne gegenseitig, doch in Zeiten von Abstandsregelungen und Beschränkungen der Anzahl an Personen, mit denen man sich treffen darf, kann sich dies sehr schwierig gestalten. Alleine zu trainieren macht eben nicht so viel Spaß wie zusammen. Eine Online-Fitness-Community kann helfen, Mitglieder zu motivieren. Ermutigende Worte von Trainern und anderen Mitgliedern können genau das richtige sein, was die Mitglieder brauchen, um wieder in Bewegung zu kommen. Diese Gruppenmentalität und das Gefühl, nicht allein zu sein, schaffen ein Umfeld der Unterstützung. Challenges spornen deine Kunden an, ihr bestes zu geben und nach höheren Zielen zu streben.

Inspiration und Spaß für deine Kunden

Eine Online-Fitness-Community ist ein großartiger Ort, um die Ergebnisse und Fortschritte deiner Kunden zu präsentieren. Etwas zu erreichen, was einem vorher unmöglich erschien, macht einen sehr stolz und inspiriert dich, weiterzumachen. Mitglieder motivieren sich gegenseitig und überzeugen sich, neue Workouts auszuprobieren oder zusammen an Challenges teilzunehmen. Videospiele und Exergaming haben einen hohen Spaßfaktor und können einfach online initiiert werden.

Flexibilität und Bequemlichkeit

Durch die Corona-Pandemie wurde uns die Flexibilität genommen, schnell mal eben ins Fitnessstudio zu gehen. Wenn Studios geöffnet haben, dann nur mit vielen Einschränkungen und das kann auf Dauer ziemlich nervig sein. Viele Menschen greifen deswegen lieber auf Home-Workouts zurück, da diese flexibel und bequem zur jeder Zeit und an jedem Ort durchführbar sind. Allerdings fehlt vielen beim Training Zuhause der gegenseitige Austausch, den man sonst in Fitness- oder anderen Sportstudios erfahren hätte. Mit einer Community-Plattform wie der von Virtuagym können Mitglieder sich untereinander vernetzten und zusammen an verschiedenen Herausforderungen teilnehmen.

Förderung der mentalen Gesundheit

Die Pandemie beeinflusst nicht nur die physische Gesundheit negativ, sondern auch unsere Psyche. Neben Rückenschmerzen als Ursache vom ständigen Sitzen im Home-Office, bemerken viele Menschen, dass ihre Stimmung zunehmend gedrückt ist. Durch die teilweise gezwungene Isolation fühlen sich viele Leute einsam und haben keine große Motivation, einer sportlichen Aktivität nachzugehen. Dabei ist es wissenschaftlich bewiesen, dass sportliche Betätigung die Serotonin-Produktion ankurbelt! Sport kann also dabei helfen, sich glücklicher zu fühlen. Wer dann noch mit anderen zusammen trainiert, hat zusätzlich noch einen riesigen Spaß- und Motivationsfaktor. Wenn man sich selbst nicht aufraffen kann, seine Serotonin-Produktion in den Gang zu setzten, wird die Online-Community hinter einem stehen und einen anspornen.

Die Online Club Community Software von Virtuagym

Kundenbindung ist eins der wichtigsten Dinge, die zum Erfolg eines Unternehmens führen. Um Kunden zu binden braucht man ein ausgereiftes Kundenengagement und dies erreicht man, indem man nicht nur mit den Kunden kommuniziert, sondern sie auch aktiv in alle Geschehnisse integriert. Die Community-Plattform von Virtuagym tut genau das! Außerdem erlaubt sie Kunden über Nachrichtenfunktionen auch untereinander zu interagieren und sich auszutauschen. Du kannst persönliche Profile erstellen, die spezifisch auf den jeweiligen Kunden zugeschnitten sind und ihre Fortschritte mitverfolgen und mit Tat und Rat zur Seite stehen. Deine Kunden werden sich mit dieser Funktion niemals alleine fühlen und auch in diesen Zeiten Spaß am Sport finden!

Fordere eine Demo an

 

 

5 Vorteile eines flexiblen Abonnementmodells

Der moderne Fitnesskunde hat mehr Auswahl als je zuvor. Mit der wachsenden Beliebtheit von Fitness-Apps, Video-Workouts, Outdoor- und Homeworkout-Optionen suchen Menschen nach Lösungen, die am besten zu ihrem Lebensstil passen. Der moderne Fitnessstudiobesucher plant den Tag nicht mehr nach seinem Training, sondern eher umgekehrt.

Für Fitnessanbieter bedeutet dies, dass es nicht nur wichtiger denn je ist, ein abwechslungsreiches, personalisiertes und hybrides Erlebnis anzubieten, sondern auch ein passendes Abonnement- und Preismodell. Die Änderung deiner Preis- und Abonnementoptionen solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen. Du solltest nicht nur sicherstellen, dass es finanziell zu deinem Unternehmen und Betriebskosten passt, sondern dir auch Zeit nehmen, um zu verstehen, was deine Kunden erwarten, wollen und brauchen.

Wenn es gut umgesetzt wird, bietet ein flexibles Abonnementmodell erhebliche Vorteile, die zum Wachstum und zur Zukunftssicherheit deines Fitnessunternehmens beitragen werden. Lasst uns einen Blick auf die 5 Vorteile eines flexiblen Abonnementmodells werfen!

1. Diversifizierung durch Hybridmodelle

– Das ist der Kern aller Vorteile flexibler Abonnements. Wenn du mehr Flexibilität bieten willst, musst du dein Angebot erweitern, um Variablität zu ermöglichen. Video-Workouts und Livestreaming, Outdoor-Kurse und Trainingspläne für zu Hause sind Beispiele für die Hybridisierung deines Geschäfts, um den sich ändernden Wünschen und Bedürfnissen deiner Kunden gerecht zu werden. Gerade in Pandemiezeiten ist die Hybridisierung deines Unternehmens wichtiger denn je. Gib deinen Kunden Optionen, sich weiterhin fit zu halten, egal ob im Fitnessstudio oder von zu Hause aus. Gib ihnen die Sicherheit, dass sie nicht ohne Trainingsmöglichkeiten da stehen, wenn noch ein Lockdown kommen sollte.

2. Personalisierung und Flexibilität

Ein größeres Angebot ermöglicht es dir, dein Angebot für deine Kunden individueller zu gestalten, und du kannst mehr Flexibilität bieten. Das Leben ändert sich, und deshalb wollen wir Abonnements, welche sich mit uns verändern, um unserem Lebensstil gerecht zu werden. Flexible Abonnements ermöglichen es dir, die Abonnements deiner Kunden besser zu personalisieren – wenn jemand zu Homeworkouts mit einer Personal Trainer Sitzung pro Woche im Studio oder zu Videoworkouts wechseln möchte, kannst du diese Erfahrung leicht mit einem passenden Preisschild personalisieren.

3. Gewinn von neuen Kunden

Flexibilität und Wahlmöglichkeiten bei der Preisgestaltung werden neue Kunden anziehen. Nicht jeder kann sich eine wöchentliche Personal Trainer Sitzung leisten, aber mit einem personalisierten Trainingsplan für zu Hause, der auf die Ziele und Fähigkeiten des Kundens abgestimmt ist, werden diese das gleiche Engagement spüren. Sobald deine Kunden an Bord sind und sich mit deiner Marke identifizieren, kannst du ihre Loyalität mit Upgrades und Upsells ausbauen. Jemand, der mit der Teilnahme an deinen Livestream-Kursen beginnt, kann dazu ermutigt werden, Video-Workouts mit einem personalisierten Trainingsplan zu erhalten oder einem Outdoor-Bootcamp beizutreten, um an den sozialen Aspekten des Workouts teilzuhaben. Lass deine Kunden ein Teil deiner Marke werden und begleite sie bei jedem Schritt, den sie machen wollen.

4. Höhere Kundenbindung

Wenn du mehr zu bieten hast und dich an den Lebensstil deiner Kunden anpasst, kannst du deine Kunden länger an dein Unternehmen binden. Was auch immer sich in deinem Lebensstil ändert, dein Fitnessstudio-Abonnement ändert sich mit! Vielleicht ist jemand nur einmal pro Woche Samstags zu einem Gruppenkurs gegangen, weil diese Person einen sehr langen Arbeitsweg hat. Indem du deinen Kunden durch Video-Workouts, Lifestreaming oder Homeworkouts individuellere Optionen anbietest, stellst du sicher, dass sie öfter engagiert sind und bleiben. Sie werden sich geschätzt fühlen, auch wenn sie nur einmal pro Woche im Fitnessstudio sind. Und wenn sie zufällig in die Nähe ziehen? Nun, dann hast du viele Möglichkeiten, um Teil des Zeitplans deiner Kunden zu sein. Vergewissere dich, dass du eine ganze Bandbreite an verschiedenen Abos anbietest, um kein Kundensegment auszuschließen. Führe Umfragen durch, um deine Kunden besser kennenzulernen und Informationen direkt von der Quelle zu erhalten.

5. Neue Einnahmequellen

Ein vielfältiges Angebot und ein vielfältiger Kundenstamm ermöglichen es dir, neue Einnahmeströme zu erschließen. Du kannst damit beginnen, dich auf Upselling- und Cross-Selling-Möglichkeiten zu konzentrieren und deine digitalen Angebote nachhaltig zu monetarisieren. Digitales Fitnesstraining ist ein unverzichtbarer Bestandteil des modernen Trainings. Warum also nicht einen Weg finden, wie du Einnahmen generieren kannst, indem du deinen Kunden die Vielfalt und Flexibilität bietest, die sie sich wünschen und brauchen. Schau gerne bei unserem Blog ‘Fitness-Tech-Trends 2022‘ vorbei, der dir weitere Tipps vor Augen führt, wie du dein Fitnessunternehmen modernisierst, sodass es in der heutigen Zeit ganz vorne dabei ist.

 

6 Tipps, wie du ein funktionierendes Hygienekonzept für dein Studio erstellst

Der Schrecken zu Beginn der Corona-Pandemie war groß: Sämtliche Sportstätten mussten mehrere Monate ihre Türen geschlossen halten. Die Konsequenz waren nicht nur starke finanzielle Einbußen für die gesamte Fitnessbranche, sondern auch Unzufriedenheit und physisches Unwohlsein seitens der Bevölkerung. Im Sommer 2020 kam dann die Erleichterung: Fitnessstudios durften mit Hygienekonzept öffnen. Dies war leider erstmal nur bis zum zweiten großen Lockdown ab November 2020 erlaubt, wo alle Studios wieder schließen mussten. Ab März dieses Jahres ging es dann aber langsam wieder mit vereinzelten Lockerungen bergauf, bis im Mai letztendlich im gesamten DACH-Markt Studios und andere Sportstätten wieder geöffnet hatten. Natürlich bestand weiterhin das Risiko einer Ansteckung. Auch jetzt, wo der Winter naht und die Infektionszahlen steigen, ist es wichtig, ein durchdachtes und funktionierendes Hygienekonzept für dein Fitnessstudio zu entwickeln. Im Folgenden erfährst du einige Tipps, wie du die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich in deinem Studio halten kannst!

1. Abstandsregeln

AHAAbstand halten, Hygiene beachten, Alltag mit Maske. Nicht ohne Grund steht Abstand einhalten am Anfang, denn COVID-19 ist ein Virus, der durch den Mund, die Nase oder die Augen eines Menschen beim Atmen, Sprechen, Niesen, Husten etc. übertragen wird. Der Kontakt zu anderen Menschen stellt von daher immer ein Risiko dar, mit dem Coronavirus angesteckt zu werden. Trotzdem sollte man nicht in Panik verfallen: Grundsätzlich kann durch einen Abstand von 1,5 Metern eine Ansteckungsgefahr schon vermindert werden. In Fitnessstudios kann die Anzahl an Trainingsgeräten reduziert werden, um mehr Distanz zwischen trainierenden Kunden zu bewahren. Dies ist vor allem in Stoßzeiten sinnvoll, wo das Studio stark besucht ist. Des Weiteren kann man zwischen Geräten Abstandsmarkierungen auf dem Boden anbringen. Mit denselben Markierungen kann man auch Gehrichtungen auf dem Boden ausweisen. Das alleine reicht aber noch nicht. Kommen wir also zum zweiten Punkt:

2. Sauberkeit

Hier gilt der zweite Buchstabe der AHA-Faustregel: Hygiene beachten! Damit ist gemeint, dass du regelmäßig dein Studio reinigen lässt und all das, was angefasst wird, danach desinfizierst. Stell genügend Desinfektionsspender in deinem Fitnessstudio zur Verfügung, sodass deine Kunden die Geräte desinfizieren können, nachdem sie diese benutzt haben. Weise deine Kunden ebenfalls darauf hin, sich regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Ebenfalls wäre es sinnvoll, sie darauf aufmerksam zu machen, sich nicht im Studio zu duschen, sondern dies nach Zuhause zu verlegen.

3. Masken benutzen

Eine weitere Maßnahme wäre, eine Maskenpflicht beim Wechseln der Trainingsgeräte einzuführen. Manche Studios nutzen diese Methode bereits, um eine breitere Verteilung von Aerosolen im Raum zu mindern. Man kann auch im gesamten Fitnessstudio eine Maskenpflicht einführen, allerdings trifft dies oft nicht auf Begeisterung seitens der Kunden und kann sich kontraproduktiv auf eine richtige Atmung während des Trainings auswirken.

4. 2G statt 3G

Immer mehr Gebiete in Deutschland, Österreich und der Schweiz entscheiden sich in diesem Winter für eine 2G- statt 3G-Regel, d.h., dass nur geimpfte und genesene Personen bestimmten Einrichtungen, vor allem Innenräumen, betreten dürfen. Auch einige Fitnessstudios entscheiden sich für diese Methode. Allerdings trifft dies auch bei vielen Bürgern auf Unzufriedenheit, da im gesamten DACH-Markt erst ca. zwei Drittel der Bevölkerung geimpft ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine ungeimpfte Person Kunde in deinem Fitnessstudio ist, ist also gar nicht so gering. Bisher war für die meisten Sportstätten ein negativer Schnelltest der Ungeimpften ausreichend, der Test darf aber nicht älter als 24 Stunden alt sein. Statt ungeimpfte Personen ganz auszuschließen, besteht auch die Möglichkeit, einen negativen PCR-Test statt einen Schnelltest zu verlangen, da dieser zuverlässigere Ergebnisse bringt. Allerdings ist dies auch mit hohen Kosten und Aufwand aufseiten der Kunden verbunden, weswegen dies wahrscheinlich eine wenig effiziente Lösung für Studios ist.

5. Bauliche Maßnahmen

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass das Fitnessstudio von der Einrichtung und Aufmachung her auch eine Pandemie überstehen kann. Unverzichtbare Einrichtungsbestandteile sind z.B. ein Plexiglas am Empfang, ein funktionierendes Lüftungssystem mit Luftwechselzahlen von fünf pro Stunde oder höher und Fenster, die man für die Frischluftzufuhr öffnen kann.

6. Zugangsbegrenzungen

Die nächste Idee ist, eine maximale Besucherzahl festzulegen, sodass das Fitnessstudio nie überfüllt ist, auch nicht in Stoßzeiten. So können Abstandsregelungen eingehalten werden und die Kunden fühlen sich insgesamt sicherer. Für Sportkurse kann man ebenfalls eine maximale Teilnehmerzahl festlegen. Kunden können sich bevor sie Sport machen wollen einen Platz buchen, um sicherzugehen, dass sie auch wirklich trainieren können und nicht wieder nachhause geschickt werden, weil das Studio überfüllt ist.

Es sei zu bedenken, dass sich der Schweregrad der Corona-Maßnahmen jederzeit ändern kann und so das Trainieren im Studio erschwert oder erleichtert werden kann. Es ist daher wichtig, immer auf dem Laufenden mit den nationalen Bestimmungen über die Pandemie zu sein.

Erweitere dein hybrides Business mit der Video-Workout-Plattform von Virtuagym

In Virtuagyms neuster, globalen Kundenumfrage über das Coronavirus stachen zwei Dinge besonders hervor: Erstens gaben 45% der Fitnessstudios, 32% anderer Sportstudios und 36% der Personal Trainer an, dass sie Technologien zur Erstellung von Homeworkouts nutzen. Der zweite Punkt zeigt, dass jeder vierte unserer Kunden eine Kombination aus online- und offline-Lösungen nutzt, um neues Klientel zu gewinnen.

Was zeigt uns das? Der moderne Fitnessnutzer sucht heutzutage nach Erfahrungen, die über die vier Wände seines Fitnessstudios hinausgehen! Die Menschen haben sich an die Freiheit und Schnelligkeit digitaler Dienste gewöhnt und wollen an ihrer Gesundheit arbeiten können, wo und wann auch immer es ihnen passt.

Wir wollen immer gerne hören, was unsere brillianten Kunden zu sagen haben – deshalb freuen wir uns, euch unser neustes Produkt vorzustellen, das euch dabei hilft, eure digitalen Inhalte zu monetarisieren und eure Reichweite zu vergrößern: Die Virtuagym Video-Workout-Plattform!

Ein zentraler Bestandteil deines hybriden Fitnessgeschäfts

Vor nicht allzu langer Zeit war der Einsatz von Video-Workouts minimal. Heute sind sie ein fester Bestandteil des hybriden Geschäftsmodells von Fitnessunternehmen. Vielleicht hast du den Begriff in letzter Zeit schon oft gehört – aber was bedeutet er eigentlich?

Aufgrund der sich wandelnden Anforderungen moderner Fitnesskunden versuchen immer mehr Fitnessunternehmen, ihre digitalen und vor-Ort-Dienstleistungen nahtlos miteinander zu kombinieren. Dies ist für Fitnessclubs, Personal Trainer und Fitnessstudios zu einer wichtigen Möglichkeit geworden, bestehenden und potenziellen Kunden ein persönlicheres und sinnvolleres Erlebnis zu bieten. Online-Video-Workouts, wie auf der Virtuagym Video-Workout-Plattform, sind eine fantastische Möglichkeit, das Angebot eines Sportstudios über die physischen Einrichtungen hinaus zu erweitern und auch diejenigen anzusprechen, die andere Wege suchen, um ihre individuellen Gesundheits- und Fitnessziele zu erreichen.

Die Virtuagym Video-Workout-Plattform – Was kann sie?

Hast du bereits unsere Video-auf-Abruf-Inhalte genutzt? Die integrierte Video-Workout-Plattform von Virtuagym wird deine Nutzung von Online-Workouts auf die nächste Stufe bringen, als Teil eines ansprechenden hybriden Angebots, das vor-Ort-Training mit Online-Inhalten verbindet.

Sie ermöglicht es dir, deine eigenen Trainingsbibliotheken im Virtuagym-Portal zu erstellen und sie für deine Kunden in deiner eigenen anpassbaren, mobilen Studio-App verfügbar zu machen. Außerdem kannst du sie über Chromecast und Apple TV auf Fernsehgeräte streamen und so ein Vollbild-Erlebnis bieten.

Gibt es noch weitere Funktionen? Aber natürlich!

Die Funktion fügt sich reibungslos in Virtuagyms Produktfolge ein, d. h. du kannst deinen Kunden direkt Videos zu bestimmten Zeiten und mit bestimmten Schwierigkeits- und Intensitätsstufen zuweisen. Außerdem ermöglicht es deinen Kunden, die verbrannten Kalorien zu verfolgen, die automatisch in ihren Ernährungsplänen berücksichtigt werden. Und die Innovation geht noch weiter, denn schon bald werden die Nutzer Zugang zu einer integrierten Herzfrequenz-Tracking-Option haben, die es ihnen und ihren Trainern ermöglicht, in einem Detailbildschirm nach dem Training eine bessere Zusammenfassung der Gesamtleistung zu erhalten.

Erweiterung deines Geschäftsmodells durch Video-Plattformen

Starte die Kamera mit all ihren Vorteilen!

Eine eigene Videobibliothek zu haben, die an deine Marke angepasst ist, passt zum modernen Lebensstil, denn sie gibt den Kunden die Flexibilität, verschiedene Optionen auf ihre persönlichen Bedürfnisse zuzuschneiden und Videos auszuwählen, die für sie am besten geeignet sind, und zwar zum besten Zeitpunkt und auf dem richtigen Niveau. Dies kann Teil eines weitaus umfangreicheren Trainingsplans sein, der entweder individuell zu Hause oder als Teil einer Mischung mit Trainingseinheiten im Studio durchgeführt werden kann. Das ist sehr wichtig, da Fitnesskunden heute zunehmend ein Fitnessstudio oder einen Trainer suchen, der sich an ihren Lebensstil anpassen kann.

Darüber hinaus kannst du mit der Virtuagym Video-Workout-Plattform eine größere Vielfalt an unterschiedlichen und zugänglichen Fitness-Inhalten produzieren. Dies ist nicht nur in Form von aufgezeichneten oder live-gestreamten Workout-Videos möglich, sondern auch in Form von Wissenssessions, Frage-Antwort-Runden oder einfach nur in Form von viel persönlicheren, veröffentlichten Geschäftsinformationen. Außerdem stellst du diese Inhalte einem viel größeren und vielfältigeren Kreis an Kunden zur Verfügung, wodurch man sich letztendlich an ein ausgedehnteres Publikum mit unterschiedlichen Hintergründen, Motivationen und Vorlieben wendet.

“Dies ist eine Kernforderung moderner Fitnesskunden geworden, die zunehmend hochwertige Erlebnisse und Dienstleistungen erwarten, die über die vier Wände ihres Fitnessstudios hinausgehen.” Hugo Braam, CEO und Mitbegründer von Virtuagym.

Darüber hinaus bietet unsere Video-Workout-Bibliothek eine großartige Möglichkeit für Kunden, sich weiterhin mit deiner Fitnessmarke zu beschäftigen. Dies kann aktiv dazu beitragen, eine Gemeinschaft zwischen deinen Kunden und deinem Unternehmen selbst aufzubauen. Mit sowohl digitalen als auch physischen Berührungspunkten kannst du deine Markentreue und -bekanntheit steigern und Kundenbindung verbessern – und ebenfalls potenzielle Kunden ansprechen!

Letztendlich ist die Fähigkeit der Funktion, körperliche Aktivität zu verfolgen und zu messen, von unschätzbarem Wert, da sie Dateneinblicke aus den Sitzungen liefert, die dabei helfen, wirkungsvollere, personalisierte und somit effektivere Gesundheits- und Wellnesspläne zu erstellen.

Wie du deine digitalen Inhalte monetarisierst

So – Du bietest also hochwertige und zugängliche Videos unter deiner Marke als Teil von personalisierten und flexiblen Fitnessprogrammen an. Die Frage ist nur, wie du diese digitalen Inhalte vermarkten kannst?

Durch unsere integrierte PRO-Mitgliedschaft kannst du die Virtuagym Video-Workout-Plattform gegen eine geringe monatliche Gebühr als Teil deines umfangreichen, digitalen Kundenerlebnisses für PRO-Mitglieder verkaufen und so zusätzliche Einnahmequellen erlangen.

Wenn du nach weiteren Anleitungen zur Monetarisierung digitaler Inhalte suchst, kannst du diese in einer Vielzahl von Abonnementpaketen mit unterschiedlichen Preisen verwenden, die du online und offline kombinieren und als Cross- und Upselling anbieten kannst. Dies kann in deiner Kommunikation mit bestehenden oder potenziellen Kunden als kosteneffizienter und flexibler Weg zur Erreichung ihrer Fitnessziele positioniert werden.

Sei dem Spiel heute einen Schritt voraus!

Die Nutzung von Online-Videotrainings ist auf dem Vormarsch. Sei der Konkurrenz einen Schritt voraus, indem du in die integrierte Virtuagym Video-Workout-Plattform investierst, damit diese zu einem integrierten Bestandteil deines hybriden Businesses wird – jetzt und in Zukunft!

Möchtest du mehr darüber erfahren? Nimm Kontakt auf und fordere eine kostenlose Demo an!

 

 

 

 

 

 

 

 

Fitness-Tech-Trends 2022

Hast du auch das Gefühl, dass das Jahr in einem Wimpernschlag vorübergeht, sobald Halloween vorbei ist? Jetzt wo Weihnachten kurz vor der Tür steht, ist es höchste Zeit, einen Blick auf das zu werfen, was wir im vergangenen Jahr gelernt haben und auf die Trends, die im Jahr 2022 Bestand haben und sich weiterentwickeln werden.

Für die Fitnessbranche sieht es gut aus – laut einer weltweiten Verbraucherumfrage ist die Gesamtumsatzrate um 108% gestiegen – das bedeutet, dass nicht nur alte Kunden zurückgekehrt sind, sondern auch ein Zustrom neuer Fitnessstudiobesucher zu verzeichnen ist.

In diesem Blog werfen wir einen Blick auf die zu erwartenden Trends für das Jahr 2022 und auf drei wesentliche Entwicklungen, die dein Fitnessunternehmen zukunftssicher machen und dir dabei helfen, im nächsten Jahr zu wachsen.

1. Von Gesundheitsunternehmen zu Gesundheitszentren

Eine ganzheitliche Gesundheit wird für Kunden immer und immer wichtiger – die Erkenntnis, dass körperliche und geistige Gesundheit unmittelbar miteinander zusammenhängen, bedeutet, dass sie die Freiheit und Flexibilität haben wollen, an beidem zu arbeiten. Dieser Trend wird dazu führen, dass Gesundheitsclubs sich weiter zu Gesundheitszentren entwickeln. Das ermöglicht letztendlich, dass Fitnessclubs eine ganzheitliche Gesundheitsversorgung ausbauen können.

Ernährung

Eine schlechte Ernährung kann nicht nur durch Sport ausgeglichen werden und das ist durchaus wahr. Es gibt schon seit einiger Zeit personalisierbare Ernährungspläne, aber da sich unser Verständnis über Gesundheit stetig erweitert, bedeutet das Nichtanbieten von Ernährungsplänen als Teil des Kundenerlebnisses, dass du etwas verpasst: Nach einer Expertenbefragung von Nutrition Hub gelten personalisierte Ernährungspläne als zweitwichtigste Entwicklung der nächsten zehn Jahre.

Meditation und Achtsamkeit

Wenn du dein Fitnessunternehmen in der ganzheitlichen Gesundheit positionieren möchtest, dann musst du zusätzlich zu den körperlichen Angeboten auch Dienstleistungen anbieten, welche die geistige Gesundheit trainieren. Die Nachfrage nach Entspannung- und Achtsamkeits-Apps ist explosionsartig gestiegen: Entspannung-Apps wurden 437% häufiger gesucht und Achtsamkeits-Apps 2483% häufiger. Es gibt keine Anzeichen einer Stagnation – es wird prognostiziert, dass der Markt für Apps zur Unterstützung der mentalen Gesundheit bis zum Jahr 2027 3,3 Milliarden US-Dollar erreichen wird.

Sport ist Medizin

‘Exercise is medicine’ (Sport ist Medizin) ist eine weltweite Initiative, um körperliche Aktivität in die Prävention und Behandlung von Krankheiten einzubeziehen. Das Interesse an Fitness und sportlichen Aktivitäten als Teil eines ganzheitlichen Ansatzes zur Gesundheitsfürsorge und Krankheitsprävention eröffnet neue Wege für Fitnessanbieter. Kunden gehen über die rein ästhetischen Ziele eines Fitnessstudiobesuchs hinaus und suchen nach Möglichkeiten, ihren Lebensstil zu verbessern.

2. Hybride Fitnessmodelle halten an – online, offline, zu Hause und im Freien (Omnichannel)

In den letzten zwei Jahren haben wir gesehen, wie wichtig ein flexibles und hybrides Fitnessangebot ist und dieser Trend nimmt immer weiter zu! Auch wenn die meisten Fitnessstudios weltweit wieder geöffnet haben, haben sich die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden unwiderruflich geändert – sie erwarten, dass die Dienstleistungen an ihren Alltag angepasst werden. Die Kombination von Online, Outdoorund Heimfitness in einem Hybridmodell wird für das moderne Fitnessgeschäft immer wichtiger werden.

Online-Fitness

Laut dem Les Mills Global Fitness Bericht wollen 80% der Fitnessstudiomitglieder in Zukunft digitale Angebote mit in ihre individuellen Trainingspläne integrieren. Aber nicht nur das – die Implementierung eines Hybridmodells führt dazu, dass deine Kunden insgesamt mehr trainieren: Nutzer von digitalen Fitnessangeboten trainieren 22% mehr als diejenigen, die nur vor Ort im Fitnessstudio trainieren (4,4 Mal die Woche vs. 3,6 Mal die Woche). Wichtig ist jedoch, dass Technologie nur eine Ergänzung zum vor-Ort Training ist und kein Ersatz! Die Mehrheit der Verbraucher (59%) befürwortet ein 60:40 Verhältnis aus Fitnessstudio und Training Zuhause. 80% der Befragten werden außerdem nach der Pandemie weiterhin zu Hause trainieren.

Outdoor-Fitness

In 2021 war Outdoor-Training der beliebteste Fitness-Trend mit 59,1 % der aktiven Erwachsenen, welche Sport im Freien wie Joggen, Wandern und Spazieren betrieben haben. Im Freien in einem bekannten Park zu trainieren wird immer beliebter – etwa 50% der aktiven Erwachsenen in den USA trainieren im Freien, um sich fit zu halten, in Großbritannien sind es sogar über 65%. Da Gruppentrainings im Freien und Bootcamps ein wichtiger Ansatz sind, um soziale Kontakte zu knüpfen, zumindest so lange die meisten Menschen im Home-Office arbeiten, wird dieser Trend voraussichtlich anhalten – trotz eines erwarteten Rückgangs in den kalten Wintermonaten haben Kunden die Vorteile des Trainings im Freien wiederentdeckt.

Fitness von Zuhause aus

Dies ist nach wie vor der am schnellsten wachsende Fitnesstrend: Bei erwachsenen US-Bürgern, die kein Mitglied eines Fitnessstudios sind, lag der Anteil bei erstaunlichen 218,3 %, während der Kauf von Fitnessgeräten für zu Hause bei den Fitnessstudiobesuchern um 115,9% zunahm. Das sind riesige Zahlen und ein ganzer Markt, den man mit hybriden Geschäftsplänen erobern kann. Durch markengeschützte Video-Workout-Bibliotheken und Wearables können Fitnessanbieter ihren Kunden mit personalisierten Trainingsprogrammen für zu Hause, Check-Ins via Videoanruf, Videotrainings und professionellen Einblicken in biometrische Daten einen großen Mehrwert bieten. Omnichannel-Fitness, eine Mischung aus Training im Fitnessstudio und digitalen Workouts zu Hause – wird nach der Pandemie sehr an Zugkraft gewinnen.

3. Hautnah und persönlich

Personalisierung und Inklusivität sind für das moderne Fitnessgeschäft nach wie vor unerlässlich. Jeder Mensch hat andere Fähigkeiten, Ambitionen und Vorstellungen davon, was es für ihn oder sie bedeutet, gesund zu sein. Gesundheit und Wellness sind für jeden wichtig, unabhängig von Herkunft, Alter, Wohnort oder finanziellen Möglichkeiten. Durch Personalisierung und Technologie wird die Fitnessbranche zunehmend demokratisiert und spricht mehr Menschen an.

Virtuagym glaubt an eine glücklichere und gesündere Welt und das bedeutet, dass Technologie eine Kraft sein sollte, um Gesundheit und Wellness für jeden zugänglich zu machen, der daran teilhaben muss oder möchte. Seit den Lockdowns haben fast 41% der Erwachsenen in den USA mit psychischen Problemen zu kämpfen, so die CDC. Auch in Deutschland hat die Pandemie viele Ängste ausgelöst, jedoch hat man keinen großen Anstieg an psychischen Krankheiten verzeichnen können. Außerdem leben weltweit etwa 1,5 Milliarden Menschen mit sichtbaren oder unsichtbaren Behinderungen. Zeit, Kosten, Transportmöglichkeiten, das Gefühl, nicht willkommen zu sein, fehlende soziale Unterstützung, aber auch die Zugangsmöglichkeiten für Rollstuhlfahrer sind einige der Hindernisse, mit denen Menschen mit Behinderung konfrontiert sind.

Inklusion ist für Kunden wichtig und das sollte es auch für Fitnessbetreiber sein – die UNESCO hat eine Studie über Fitnessclubs durchgeführt, die speziell darauf ausgerichtet sind, ein sicheres und erfolgreiches Training für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, einschließlich Menschen mit Behinderungen, zu ermöglichen. 72% der Clubs berichten über eine stärkere Kundentreue und 51% über Umsatzsteigerungen. Darüber hinaus sind integrative Fitnessstudios auf dem Vormarsch, in denen Gemeinschaft und gegenseitige Unterstützung für die Kunden im Mittelpunkt stehen, die vielleicht nicht das Gefühl haben, dass die Fitnessstudios auf ihren Körper zugeschnitten sind.

Technologie eröffnet Mitgliedern die Möglichkeit, Physisches mit Digitalem zu verbinden. Dies ermöglicht individuellere und vielfältigere Erfahrungen für Mitglieder, denn sie können trainieren wann, wo und wie sie wollen. Mithilfe von Fitness-Apps, Trainingsvideos, Wearables und personalisierten Plänen können sie auf ihre Gesundheits- und Wohlfühlziele hinarbeiten, und zwar mit den Mitteln, die zu ihrem Lebensstil passen.

 

 

5 Tipps, um dein neues digitales Angebot bei deinen Kunden zu promoten

Die Digitalisierung ist mittlerweile ein fester Bestandteil unseres Lebens. Obwohl sich verschiedene Sektoren schon seit einigen Jahren in Richtung Digitalisierung bewegten, hat die Pandemie dieses Wachstum weiter vorangetrieben. Und auch wenn wir hoffen, dass sich das Leben nach der Pandemie wieder einigermaßen normalisiert, wird der digitale Wandel mit Sicherheit weiter anhalten.

Viele Fitnessstudios und Studios sind auf den digitalen Fitness-Zug aufgesprungen, um ihren Kunden auch bei längeren Schließungen einen außergewöhnlichen Mehrwert bieten zu können. Viele Fitnessstudiokunden schauen sich ein Fitnessstudio ohne digitalen Angebote nicht mehr an.

Die meisten Fitnessstudios haben jedoch Schwierigkeiten, einen Teil ihrer Kunden für den digitalen Ansatz zu gewinnen. Es spielt keine Rolle, ob es daran liegt, dass diese Kunden die Interaktion bei Kursen und Training vor Ort bevorzugen, oder ob sie altersbedingt zögern, Fitnesstechnologie anzunehmen. Diese Hindernisse haben es schwierig gemacht, einige Kunden davon zu überzeugen, dass die Zukunft der Fitness hybrid – physisch und digital ist.

Da digitale Fitness das Potenzial hat, das Gesamterlebnis deiner Kunden zu bereichern, haben wir unsere 5 besten Tipps zusammengestellt, wie du dein neues digitales Angebot bei deinen Kunden effektiv bewerben kannst.

1. Offline-Werbung

Wenn die Menschen zögern, Online-Fitnessdienste zu nutzen, musst du es vielleicht dort versuchen, wo sie sich aufhalten: offline.
Offline-Werbung könnte als veraltete Methode angesehen werden. Viele erfolgreiche Marketingkampagnen finden jedoch immer noch offline statt.

Offline-Werbung umfasst Dinge wie das Auslegen von Flyern und Postern in deinem Fitnessstudio, die deine neuen Dienstleistungen beschreiben.
Ebenfalls kannst du in Betracht ziehen, Postkarten mit den Neuigkeiten an ehemalige Kunden zu verschicken oder eine Anzeige in der Lokalzeitung zu schalten. All dies sind bewährte Strategien, um deine Kunden und Interessenten über dein neues digitales Angebot zu informieren.

Offline-Werbung wirkt authentischer und persönlicher als Online-Werbung und trägt dazu bei, Markentreue und enge Kundenbeziehungen zu fördern.

2. Deine eigene Internetpräsenz

Die Webpräsenz deines Fitnessstudios oder Gesundheitsclubs ist ein weiterer wichtiger Faktor bei der Vermarktung deiner Online-Fitnessangebote. Dazu gehören Dinge wie die eigene Website, verschiedene Social-Media-Kanäle oder eine eigene App mit deinem Namen.

Achte darauf, deine Internetpräsenz auf dem neuesten Stand zu halten, indem du regelmäßig Beiträge veröffentlichst und deine Kunden auf dem Laufenden hältst. Nutze diesen Bereich, um deine digitalen Angebote und die Erfolgsgeschichten deiner Kunden zu bewerben. Du kannst aber auch Gesundheits- und Fitnessnachrichten und andere einfache Inhalte veröffentlichen. Auf diese Weise bietest du deinen Kunden und potenziellen Kunden einen zusätzlichen Nutzen.

Erwäge das Hinzufügen von Schaltflächen auf deiner Website, um den Zugang zu deinen digitalen Inhalten zu vereinfachen, und vergiss nicht, ein benutzerfreundliches Layout zu verwenden.

Community aufbauen: Wege zur Vernetzung mit deinen Mitgliedern über Social Media” findest du hier.

3. E-Mail Kampagnen

Die E-Mail ist einer der vertrauenswürdigsten Kommunikationskanäle, und die Ära erfolgreicher E-Mail-Kampagnen ist noch lange nicht vorbei. Mit rund 3,9 Milliarden Nutzern auf der ganzen Welt ist die E-Mail zweifellos eine der effektivsten Möglichkeiten, potenzielle Kunden mit neuen digitalen Angeboten zu erreichen.

Mit einer E-Mail-Kampagne oder einem Newsletter kannst du nicht nur die Verbindung zu deinen bestehenden Kunden aufrechterhalten, sondern auch die Kommunikation verbessern und neue Kunden erreichen. Nach Angaben von SaleCycle geben 59 % der Verbraucher an, dass Marketing-E-Mails ihre Kaufentscheidungen beeinflussen, und 50,7 % von ihnen kaufen mindestens einmal im Monat bei ihnen ein.

4. Veranstaltungen für deine Community

Wir haben festgestellt, dass das Alter eines der häufigsten Hindernisse für die Einführung digitaler Fitnesstechnologie ist. Die ältere Generation fühlt sich unwohl im Umgang mit Technologien, die sie nicht versteht oder mit denen sie nicht vertraut ist.

Wenn es darum geht, vor allem die ältere Generation anzusprechen, ist die Organisation von Community-Veranstaltungen eine gute Möglichkeit, digitale Angebote zu vermarkten.

Hast du Schwierigkeiten, deine älteren Kunden wieder für ein persönliches Training zu gewinnen? Lies hier den Blogpost “Wie es gelingt, deine älteren Kunden wieder ins Fitnessstudio zu locken“.

Community-Events fördern die Kundentreue und ermöglichen einen persönlichen Gedankenaustausch. Außerdem passt die Atmosphäre eines Fitnessstudios ganz natürlich zu Gesundheits-, Fitness- und Familienveranstaltungen in der Gemeinde.

Diese Veranstaltungen können unterhaltsam, interaktiv oder informativ sein – mit Essen und Spielen, Fitnesswettbewerben, Blutdruckuntersuchungen, Workshops zu gesunder Ernährung oder Kochen und vielem mehr.

Außerdem kannst du deine Community mit deiner App oder deinen digitalen Angeboten vertraut machen und sie zu einem Schwerpunkt der Veranstaltung machen.

5. Weiterempfehlungen

Der persönliche Kontakt mit dem Kunden im Fitnessstudio ist einzigartig. In einem Gespräch zwischen Trainer und Kunde können so viele Dinge ausgetauscht werden. Daher ist es wichtig ist, dass deine Mitarbeiter ausreichend geschult sind, um neue digitale Angebote anzusprechen.

Kunden schätzen die Empfehlungen von Trainern, da sie von einer gut informierten Autorität zum Thema ausgesprochen werden. Wenn sich der Trainer nach den persönlichen Kursen etwas Zeit nimmt, um die digitalen Fitnessangebote deines Fitnessstudios zu besprechen, können auch Kunden, die technisch weniger versiert sind, die Gelegenheit erhalten, sich diese neuen Optionen erklären und zeigen zu lassen, was zu einem hervorragenden Kundenerlebnis führt.

Dies ist auch ein Bereich, in dem Kundenempfehlungsprogramme gut funktionieren. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2015 vertrauen erstaunliche 83 % der Befragten den Empfehlungen von Freunden und Verwandten und schätzen diese.

Mit einem effektiven Empfehlungsprogramm kannst du sowohl dein Online- als auch dein Vor-Ort-Angebot stärken.

10 Wettbewerbsvorteile die ein Fitnessstudio-Management-System bietet

Bei einem Fitnessstudio-Management-System handelt es sich um ein vollständiges Anwendungsmanagementsystem, welches vor allem für Fitness- und Gesundheitsclubs von Nutzen ist. Es hilft dabei, die Verwaltungsprozesse eines Fitnessstudios zu steuern, von Back-End bis hin zu den kundenorientierten Leistungen. Dies kann dabei helfen und unterstützen, die Mitgliederbindung und somit auch das komplette Markenimage zu verbessern.

Darüber hinaus können Dinge, wie:

  • Mitgliedschaftsmanagement
  • Mitgliederverfolgung
  • Personal-Trainer-Verwaltung
  • Check-In-Sicherheitssysteme

zusammen mit detaillierten Beschreibungen der täglichen Finanzdaten und Statistiken des eigenen Unternehmens implementiert werden.

Eine gutes Club-Management-System kann sich dabei direkt auf das Wachstumspotential deines Studios, sowie auf die finanzielle Leistungsfähigkeit auswirken.

Folgend haben wir 10 Punkte für dich aufgelistet, die dir einen Wettbewerbsvorteil durch ein Fitness-Management-System bieten.

1. Zeit sparen

Ein großer Vorteil, welcher mit der Nutzung einer Fitnessstudio-Management-Software kommt, ist der geringere Zeitaufwand den du und deine Mitarbeiter aufbringen müssen. Lästige Verwaltungsaufgaben, die mehr Zeit klauen als dir lieb ist, werden einfach von der Software übernommen. Auf diese Weise sparst du neben einer Menge Zeit auch noch Geld für zusätzliche Mitarbeiter, die diese Aufgabe übernehmen würden und kannst dich stattdessen auf das Wachstum deines Unternehmens konzentrieren.

2. Automatisierung der Abrechnungen

Es kann schnell passieren, dass man den Überblick verliert, wer schon bezahlt hat und wer nicht, wenn man kein klares System dafür hat.

Mit der einer Fitnessstudio-Management-Software, gehört dies aber der Vergangenheit an. Die Software nimmt dir die Aufgabe ab, und kümmert sich für dich um die Abrechnung der Beiträge deiner Mitglieder.

Du willst mehr darüber erfahren? – Dann lies hier unseren Blogpost zu: Die Vorteile des automatisierten Zahlungsvorgangs.

3. Online-Buchungen

Betrachtet man die aktuelle Corona-Situation und die bevorstehende Wiedereröffnung, dann sollte die Möglichkeit der Online-Buchungen definitiv in betracht gezogen werden. Die Online-Buchung ermöglicht es dir und deinen Mitgliedern während der Pandemie den Überblick zu behalten, in welche Kurse noch Plätze frei sind und wie viele Leute zu den Kursen unter den Auflagen erscheinen dürfen. Außerdem kannst du als Besitzer sehen, welche Kurse und/oder Kurszeiten besonders beliebt sind und dein Angebot daraufhin bestmöglich auf die Gewohnheiten, Bedürfnisse und Wünsche deiner Kunden anpassen.

4. Lead-Management

Leads sind das Lebenselixier deiner Vertriebsabteilung, denn ohne diese, hättest du keine Mitglieder oder den Bedarf an POS und Abrechnungsfunktionen. Eine Software ermöglicht es dir, den Überblick über potenzielle Mitglieder zu verschaffen und daraufhin kannst du deine Marketing- und Vertriebsstrategien gezielt auf diese ausrichten.

5. Check-In-Kontrolle

Die Integration einer Check-In-Kontrolle kann viele Vorteile bieten. In Zeiten der Pandemie, kannst du durch diese Kontrolle ein Limit festlegen, wie viele Menschen in deinem Studio trainieren dürfen, um die Auflagen zu erfüllen.

Andernfalls könntest du einen 24/7 Zugang zu deinem Studio ermöglichen und dadurch den Umsatz deines Studios steigern. So kannst du auch deinen Mitgliedern die z.B. im Schicht-System arbeiten eine Möglichkeit bieten in deinem Studio zu Zeiten zu trainieren, wenn es in deren Leben passt; auch bei deiner Abwesenheit.

6. Personal Training

Eine weitere Möglichkeit wäre es, die Software zu nutzen um Personal Training anzubieten. Damit stellst du sicher, dass deine Kunden ihre Fitness-und Gesundheitsziele erreichen können.

Die Personal Trainer stellen sicher, dass deine Mitglieder die Übungen sicher ausführen und können sie gegebenenfalls korrigieren. Mit diesem Programm können du und deine Mitglieder deren Fortschritte überwachen, anpassen, analysieren, das Training mit dem Trainer optimieren und somit im Endeffekt schnellere Ergebnisse erzielen.

7. Digitales Vertragsmanagement

Eine Fitnessstudio-Management-Software unterstützt digitale Signaturen, und damit treffen wir den Kern der Zeit. Unnötiger Papierkram und lästiges abheften von Verträgen wird dir erspart und stattdessen läuft alles effizient online ab und deine Dokumente sind alle sicher an einem Ort verstaut.

Somit bietet es dir: Sicherheit, Integrität und Nachvollziehbarkeit. Du hast somit immer einen Überblick über offene Verträge, du kannst Verträge mit nur einem Klick verlängern und selbst Änderungen der AGB können Online neu unterzeichnet werden.

8. Mitgliederverwaltung

Durch eine Fitnessstudio-Management-Software kannst du einen besseren Überblick über deine Mitglieder erhalten. Die gesamte Mitgliederverwaltung kommt an einem Ort zusammen. Dadurch sparst du Zeit und reduzierst den Aufwand der Mitgliederverwaltung, von Zahlungen an Mitarbeiter, Zutrittskontrolle und Produktverkäufen in einer anpassbaren Cloud-basierten Lösung.

Als Besitzer des Studios kannst du Rechnungsinformationen, anstehende Buchungen, sowie den Kontostand  (gesammeltes Guthaben) jedes einzelnen Mitglieds sehen. Dadurch hast du den vollen Überblick über deine Mitglieder.

9. Biete eine Online-Community mit Challenges

Biete deinen Mitgliedern eine Online-Community in der sie sich gegenseitig austauschen und pushen können um ihre Ziele zu erreichen.

Die Club-Gemeinschaftsfunktionen, helfen deinem Fitnessunternehmen außerdem zu wachsen. Indem du eine Community bietest, schaffst du auch eine Interaktion und Einbindung deiner Mitglieder, was wiederum hilfreich für die Mitgliedererhaltung ist.

10. Rationalisierung von Berichterstattung und Trainingsverfolgung

Die Software kann dir dabei helfen, detaillierte Finanzberichte zu erstellen, um so deinen Cashflow zu verfolgen und verwalten zu können. Du kannst außerdem Berichte sehen über eingezogene monatliche Zahlungen, ablaufende Kreditkarten, gekündigte Mitgliedschaften, Abwanderungsrate und Produktverkäufe, um deine monatlichen Verkaufsanstrengungen und Bindungsraten zu verfolgen und zukünftige Umsatzerwartungen zu prognostizieren.

Durch das Einführen der Software können Prozesse, wie Registrierung, Terminplanung und Anwesenheitsverfolgung rationalisiert werden. Nutze die Detailberichte für Mitglieder, um die vergangenen Trainingsleistungen deiner Mitglieder, Teamrekorde und andere Benchmarks zu verfolgen. Durch die Rationalisierung deiner Berichte und Daten bist du in der Lage, die Leistungen deiner Mitglieder besser zu verfolgen und gleichzeitig fundierte Entscheidungen über die Ausrichtung deines Unternehmens zu treffen.

Pro-Tipp

Wenn dir die oben genannten Vorteile noch nicht genug sind, und du noch einen drauf setzen willst: Hast du schon einmal etwas von Virtuagym Touch gehört? Dabei handelt es sich um einen Bildschirm in einem Touch-‘Kiosk’, welcher unter anderem digitale Trainingsinhalte anzeigt. Das Virtuagym Touch bietet dabei: Informationen zum Aufbau der Muskulatur, eine riesige Übungsdatenbank, sowie eine einfache Suchfunktion.

Durch die große Übungsdatenbank findet jeder Kunde das passende für sich und seine Bedürfnisse. Somit wird auch Kunden die sich nicht so gut auskennen, die Möglichkeit gegeben, sich weiterzubilden und zu trainieren.

Virtuagym Touch ist außerdem mit unterschiedlichen, dynamischen Trainingsmodellen ausgestattet, somit wird auch ein Coaching-Effekt für deine Mitglieder geboten. Du kannst außerdem jedes Display in deinem Studio verwenden, egal ob Bildschirme, die an die Wand montiert sind, Tablets oder lebensgroße Touch-‘Kiosks’. Virtuagym Touch funktioniert auf jeder Bildgröße und ist ein echter Hingucker.

Somit kannst du die Motivation in deinem Studio steigern und deinen Kunden ein einmaliges digitales Erlebnis bieten, welches sie bestimmt nur in deinem Studio finden.

5 Tipps für die Sicherheit im Umgang mit Kundendaten

Wir sind in dem Zeitalter angekommen, in dem fast alles digital abläuft. Wearables, Apps und unsere ständige Verbindung zum Internet – eine Menge an persönlichen Daten, die wir tagtäglich teilen. Der Einsatz von dieser Technologie kann gerade für Fitnessstudios und Personal Trainer von Vorteil sein. Denn diese Fülle an Informationen über die Kunden hilft dabei, das Kundenerlebnis zu verbessern und noch mehr zu personalisieren. Dadurch können Kunden ihre Ziele schneller erreichen und die Trainingseinheit besser an ihren Alltag anpassen. Aber mit vielen Daten kommt auch eine große Verantwortung.

Der Zugriff auf Daten wie Herzfrequenz, Schlafverhalten, Blutdruck, GPS-Daten von Läufen im Freien ermöglichen uns eine genaue Auswertung des Kunden. Aber diese Daten, sowie Name, Adresse, Telefonnummer und Bankdaten müssen beschützt werden. Und die Verantwortung der Sicherheit dieser Daten obliegt dem Fitnessanbieter. Immer häufiger berichten Medien von Datenlecks, wobei nicht gut genug geschützte Daten gestohlen und verkauft werden. Cyberkriminalität ist ein ernstes, weltweites Problem, welches fatale Konsequenzen nach sich zieht, deshalb erfährst du in diesem Blogpost, wie du die Daten deiner Kunden schützen kannst.

1. Passwörter und Multi-Faktor-Authentifizierung

Du fragst dich wahrscheinlich, warum wir über Passwörter sprechen – ob du es glaubst oder nicht, aber was für viele von uns als selbstverständlich gilt, ist manchen nicht bewusst. Wir wissen, das wir nicht die selben Passwörter für verschiedene Accounts nehmen sollen (und tun es wahrscheinlich doch). Wer jedoch mit komplexe, sensiblen Daten arbeitet, sollte sich an eine gewisse Passwortdisziplin halten. Dazu gehört:

  • Verwendung komplexer Passwörter
  • Keine Duplikate, verwende nicht das gleiche Passwort noch einmal
  • Änderung des Passwortes alle 3-6 Monate

Des weiteren sollte jeder, der mit diesen Daten zu tun hat zusätzlich noch eine Multi-Faktor-Authentifizierung oder eine 2-Faktor-Authentifizierung aktivieren, sowie die eigenen Kunden zu motivieren dies zu tun.

Eine zusätzliche Authentifizierung schützt dich im Falle eines Falles. Falls also dein Passwort durch ein Datenleck herausgefunden wurde, hat der Unbekannte noch eine weitere Hürde zu nehmen, bevor er auf deine Daten zugreifen kann.

2. Updates

Software-Updates können zeitaufwendig und nervig sein. Dennoch solltest du darauf achten deine Software immer auf dem neusten Stand zu halten! Updates haben einen Zweck! Veraltete Software kann Schwachstellen aufzeigen, die durch Updates geschlossen werden. Wenn du keine Updates durchführst, sind deine Geräte angreifbar und somit sind auch deine Daten in Gefahr. Daher solltest du Computer, Telefone und Wearables immer auf dem neusten Stand halten.

Software-Updates enthalten natürlich nicht nur Sicherheits-Verbesserungen sondern können auch andere Neuerungen enthalten, wie eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Applikationen und anderes. Prinzipiell soll ein Update immer dafür sorgen, das Benutzererlebnis zu verbessern.

3. Begrenze den Zugriff auf sensible Kundendaten

Müssen alle deine Trainer in der Lage sein, alle Daten deiner Kunden zu sehen? – Falls nicht, was bei den meisten der Fall sein wird, dann solltest du darüber nachdenken, den Zugriff zu begrenzen und somit die Daten deiner Kunden zu schützen. Denn wenn wir ehrlich sind, dann wissen wir, dass der Faktor Mensch in diesem Fall der schwächste Faktor im System ist. Phishing-E-Mails, sind eine Möglichkeit für Hacker an sensible Daten heranzukommen. Bei Phishing-Mails handelt es sich um E-Mails, die gezielt gesendet werden, um Schaden zu verursachen. Meistens enthält die E-Mail einen Link, auf den der Empfänger klicken sollte. Passiert dies, wird meist ein Virus oder ähnliches auf das Gerät übertragen und für Datensicherheit kann daher nicht mehr garantiert werden.

4. Cybersicherheit ist keine einmalige Sache

Wie überall, entwickeln sich auch die Taktiken und Tricks der Hacker weiter. Daher solltest du auf dem neusten Stand bleiben! Deine Praktiken und Maßnahmen sollten regelmäßig überprüft werden. Außerdem solltest du dich selbst und dein Personal regelmäßig auffrischen, damit jeder bei beispielsweise einer untypischen E-Mail alarmiert ist. In sogenannten Awareness-Schulungen kann dein Team mehr dazu lernen und schlechte Sicherheitsgewohnheiten können somit vorgebeugt werden. Zeige deinen Mitarbeiten und Kunden, das du großen Wert auf den Schutz ihrer Daten legst und schaffe dadurch ein Sicherheitsbewusstsein unter ihnen.

5. Experten oder Berater zuziehen

Falls du selber nicht über das nötige Wissen verfügst, oder in der Lage bist dein Personal zu schulen, kannst du auch darüber nachdenken einen externen Experten oder Berater zuzuziehen. Dieser kann dabei helfen dein Unternehmen in Sachen Sicherheit auf die nächste Stufe zu heben und fortlaufend sicher zu halten.

Vor allem, wenn du ein größeres Studio mit mehreren Standorten hast und/oder einen großen Mitarbeiter- und Kundenstamm hast, solltest du in Betracht ziehen einen Berater einzustellen. Somit kannst du dich ganz auf deine Leidenschaft, dein Studio, konzentrieren und gleichzeitig mit einem ruhigen Gewissen deine Kunden trainieren.


Lasst uns alle gemeinsam einen Schritt voraus und mit der Technik gehen. Indem wir die Daten unserer Kunden und Mitarbeiter richtig schützen, kann jeder von den unzähligen Vorteilen von Technik und Apps profitieren, um Krankheiten vorzubeugen, aktiver zu werden und einen gesunden Lebensstil zu implementieren.

Auch wenn dies bereits eine enorme digitale Entwicklung in der Fitnessbranche war – dies ist nur der Anfang. Bereiten wir uns also alle gemeinsam auf eine sichere Zukunft vor, damit die Daten und Identität eines Jeden geschützt ist.

Effektive Kommunikations-Tools und -Strategien für Fitnessstudios

So langsam öffnen die Fitnessstudios überall auf der Welt wieder ihre Türen. Selbst wenn es in Deutschland momentan nicht so weit ist, hat die Schweiz geöffnet und Österreich plant, das zum 19. Mai Fitnessunternehmen ihre Kunden wieder empfangen dürfen. Natürlich alles nur unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen!

Durch die sich ständig ändernden Corona-Regeln ist es in diesen Zeiten besonders wichtig, mit seinen Kunden in Kontakt zu treten und sie zu informieren. Andernfalls kann es schnell passieren, dass sie von dem Strom aus Informationen überwältigt werden und komplett den Überblick verlieren. Eine klare, prägnante und ehrliche Kommunikation wird Fitnessunternehmern die Vorteile einer starken Community und treuer Kunden.

Kurz gesagt: Eine einfache, aber konsequente Änderung in der Art wie du mit deinen Kunden und deinem Personal kommunizierst, kann dazu beitragen deine Community zu vergrößern, Kunden länger zu binden und die Interaktion mit ihnen zu erhöhen. Denn dies ist vor allem in diesen Zeiten der Unsicherheit, von großer Bedeutung.

Die Vorteile von effektiver Kommunikation

1. Baue Vertrauen auf

Durch eine klare und effektive Kommunikation baust du vertrauen auf. Nicht nur zu deinen Kunden, sondern auch zu deinem Personal. Dein Vertrauen in deine Kunden, sowie dein Personal wird sich dann auf diese ausdehnen und du wirst das Gefühl haben, ihnen bei der Erfüllung von beispielsweise Aufgaben und Verantwortlichkeiten vertrauen zu können.

2. Für Klarheit und Orientierung sorgen und so Probleme verhindern oder lösen

Die Fähigkeit zu einer klaren Kommunikation ist wichtig, um Konflikte zu lösen und zu grundsätzlich so gut es geht zu verhindern. Dazu ist es wichtig, das du ruhig bleibst und sicherzustellen, dass beide Seiten gehört werden und eine Lösung zu finden, die für beide Parteien passend ist.

Des weiteren solltest du dem Team klare Erwartungen und Ziele vermitteln. Dazu musst du in der Lage sein konstruktive Wege zu finden, für Dinge die nicht richtig funktionieren. Gib dabei Feedback, damit alle Beteiligten wissen, was das nächste Mal verbessert werden kann. Dadurch können Konflikte und Verwirrung vorgebeugt werden.

3. Schaffe bessere Beziehungen und steigere die Einbindung

Eine gute Kommunikation verbessert auch die Beziehungen. Nicht nur geschäftlich, sondern auch privat. Aufmerksames zuhören und gutes Feedback helfen dabei, sich gehört und verstanden zu fühlen. Dies bietet eine Basis für gegenseitigen Respekt, auf der weiter aufgebaut werden kann.

Dies wirkt sich natürlich auf deine Mitarbeiter aus; wenn sie sich verstanden fühlen, dann werden sie sich auch mehr mit ihrer Arbeit beschäftigen und sich als Teil des Ganzen fühlen. Nimm dir Feedback deiner Mitarbeiter, sowie Kunden zu Herzen und steigere somit deren Zufriedenheit!

4. Steigere die Produktivität und fördere die Teambildung

Wenn alle ihre Rolle und die Rolle der anderen, sowie deren Erwartungen verstehen, können sie sich mehr auf ihre Arbeit anstelle auf Probleme am Arbeitsplatz konzentrieren. Mit effektiver Kommunikation können damit auch Konflikte schneller gelöst werden und die Mitarbeiter können sich wieder voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren.

Teammitglieder müssen sich aufeinander verlassen können. Manchmal mehr als an anderen Tagen. Wenn du es schaffst gut zu kommunizieren, gibst du auch allen anderen im Team das Gefühl sich auf die anderen verlassen zu können. Es gibt (fast) nichts wichtigeres, als das sich deine Mitarbeiter (und Kunden) in deinem Unternehmen wohlfühlen!

Die Art deiner Kommunikation

Kommunikation ist nicht gleich Kommunikation! Gerade in diesen Zeiten, wo wir meistens nur noch Online kommunizieren und die andere Person meistens nicht vor uns sehen, ist es wichtiger denn je darauf zu achten wie du kommunizierst. Denn meistens geht es nicht darum was du sagst, sondern wie du es sagst! Der Ton macht die Musik. Versuche immer positiv und einfach zu kommunizieren, um möglichst wenig Spiel für Eigeninterpretationen zu geben.

Dabei kannst du beispielsweise versuchen, das KISS-Prinzip anzuwenden:

  1. Gehe auf den Grund dessen, was du behandeln möchtest
  2. Vermeide überflüssige oder irrelevante Aspekte
  3. Mach es einfach zu verstehen
  4. Mach es aktuell
  5. Überprüfe es, bewerte es und vereinfache es weiter

Zusammengefasst: Kommuniziere so einfach wie möglich, um die Ziele zu erreichen. Halte es kurz und transparent, ohne dabei den Respekt und die Empathie für dein Gegenüber zu vergessen und drücke dich so aus, dass dich jeder versteht.

Wie kannst du dich selbst bzw. dein Studio positionieren?

Deine Kommunikation mit deinen Kunden kann verschieden stattfinden. Über die Zusendung von Trainingsplänen bis hin zu Gruppen in der Community. Du kannst beispielsweise regelmäßig Updates posten, Erfolgsgeschichten deiner Kunden oder Brancheninformationen zu COVID-19. Dabei kannst du auch erklären, was getan wird um dein Studio im Falle einer Wiedereröffnung, während COVID, sicher zu halten. Aber halte deine Kunden auch durch Challenges und Livestreaming einbezogen.

Hier findest du einen Beitrag, um zu erfahren, wonach die Leute schauen, wenn die nach COVID-19 nach einem Fitnessstudio suchen. 

Eine agile Kommunikationsstrategie

Da die Wiedereröffnung der Studios, durch unzählige neue Vorschriften, ohnehin kein Zuckerschlecken wird solltest du dich bestmöglich darauf vorbereiten. Damit die Wiederöffnung zum Erfolg wird, solltest du klar und effektiv mit deiner Community kommunizieren. Durch die sich ständig ändernden behördlichen Richtlinien und Gegebenheiten und der Rückkehr deiner Mitarbeiter, sowie deiner Kunden muss deine Kommunikationsstrategie flexibel und reaktionsschnell sein.

Was ist eine agile Kommunikationsstrategie?

Einfach gesagt, ist ein agiler Ansatz einer, der reaktiv reagieren, sich anpassen und verändern kann, während er immer noch auf das gleiche Ziel hinarbeitet. Das Gute daran? – Dieser Ansatz ist nicht schwer zu implementieren.

Es gibt jedoch ein paar Schlüsselpunkte, auf die du dich konzentrieren solltest:

  • Schaffe eine einzige Informationsquelle für deine Community – du musst in der Lage sein neue Information schnell und einfach an deine Community weitergeben zu können. Informationen über mehrere Quellen zu erhalten kann verwirrend sein. Wenn du daher nur eine Plattform verwendest, wissen alle immer, wo was zu finden ist und wo sie bei Fragen nachschauen können.
  • Inspiriere deine Community mit entsprechenden Inhalten – Deine Kunden und Mitarbeiter kehren zwar in dein Studio zurück, jedoch wird sich ihr normaler Alltag und Ablauf komplett ändern. Nicht zu vergessen, das die meisten von uns seit Monaten im Home Office waren. Daher wird es eine Menge neuer Informationen geben, mit denen man sich am Anfang vertraut machen muss. Es ist wichtig, dass du diese neuen Informationen daher auf eine entsprechende Art und Weise vermittelst. Verschiedene Formate, wie Videoankündigungen, Links zu Ted Talks oder Videos zum richtigen Händewaschen können deiner Community dabei helfen, sich besser auf die neue Normalität einzustellen.

Wie wähle ich den richtigen Kommunikationskanal für meine Zielgruppe aus?

Der Weg wie du mit deiner Zielgruppe kommunizierst, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Denn die Auswahl geeigneter Kanäle ist ebenso wichtig wie der Inhalt, den du teilst. Es kommt nicht nur darauf an, was du sagst, sondern auch wie und wo. Wenn der Kanal den du wählst deine Zielgruppe nicht erreicht, solltest du diesen Kanal nicht wählen, ganz egal wie groß der Trend gerade ist.

Du musst wissen, wo sich deine Zielgruppe aufhält, um sicherzustellen das deine Botschaft mit den richtigen Marketingstrategien und dem bevorzugten Kommunikationsmittel übermittelt wird. Sprich: Wenn deine Zielgruppe nicht auf Facebook ist, wie soll eine Facebook Business Page deine Bemühungen unterstützen?

Sei authentisch, denn das ist das einzige, was niemals aus dem Trend gehen wird. Versuche nicht mit anderen mitzuhalten, sondern erstelle einen Plan, um dein spezifisches Publikum dort zu erreichen, wo sie bevorzugt Informationen erhalten und wo das Kaufverhalten am meisten beeinflusst wird.

Stelle dir folgende Fragen, um den passenden Kanal für dein Unternehmen zu bestimmen:

  • Erreicht er mein Zielpublikum?
  • Passt er zu meinem Budget?
  • Erlaubt er mir, meine Botschaft effektiv zu kommunizieren?
  • Kann ich messen, wie gut er funktioniert?
  • Passt er gut zu den anderen Kanälen, die ich ausgewählt habe?

Eine erfolgreiche Marketingstrategie für Fitnessunternehmen dreht sich hauptsächlich um das Kundenerlebnis. Wenn du also deine Marketingstrategie verbessern möchtest, dann solltest du damit anfangen deine Kunden zu verstehen – wie sie von dir erfahren haben, wie zufrieden sie sind, wie lange sie ihre Mitgliedschaft haben, ob sie planen zu verlängern, etc.

Durch regelmäßige Umfragen zur Kundenzufriedenheit und durch die Analyse von Kundendaten kannst du diese Informationen erlangen. Konzentriere dich auch darauf, eine gute Beziehung zu deinen Kunden aufzubauen, indem du nach Feedback fragst, deine Berührungspunkte erhöhst und sie dadurch an dich bindest, um die Kundenbindung zu verbessern.

Wenn du deine Kunden verstehst, weißt du worauf du deine Marketingkampagnen konzentrieren musst und wie du deine Marketingbotschaft strukturieren musst, um die besten Ergebnisse aus deinen Marketingmaßnahmen zu erzielen.